Angebote zu "Shakespeare" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Shakespeare, William: Romeo und Julia. Schülerheft
4,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 05/2005, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Romeo und Julia. Schülerheft, Titelzusatz: Tragödie, Autor: Shakespeare, William, Verlag: Cornelsen Verlag GmbH // Cornelsen Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Deutsch // Lektüren // Interpretationen // Shakespeare // William // Lesen // Kommunikation // Englisch // für die Berufsbildung // Berufsausbildung // für die Sekundarstufe I, Rubrik: Lektüren, Interpretationen, Seiten: 96, Abbildungen: 20 Abb., Herkunft: POLEN (PL), Reihe: Einfach klassisch - Klassiker für ungeübte Leser/-innen, Gewicht: 88 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 29.05.2020
Zum Angebot
Shakespeare, William: Romeo and Juliet. Interpr...
9,75 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 09/2007, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Romeo and Juliet. Interpretationshilfe, Autor: Shakespeare, William, Redaktion: Pulverness, Alan, Verlag: Cornelsen Verlag GmbH // Cornelsen Verlag, Sprache: Englisch, Schlagworte: Amerikanisch // Lektüren // Interpretationen // Englisch // Fremdsprachentexte // für die Sekundarstufe II // für die Berufsbildung // Berufsausbildung // Schule und Lernen: Moderne Sprachen: Schulausgaben literarischer Texte, Rubrik: Lektüren, Interpretationen, Seiten: 100, Abbildungen: einige Abb., Herkunft: POLEN (PL), Reihe: Cornelsen Senior English Library - Literatur, Gewicht: 126 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 29.05.2020
Zum Angebot
Gismondo Re Di Polonia
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Leonardo Vincis Dramma per Musica Gismondo, Re di Polonia, wurde 1727 für Rom komponiert und dort in Teatro delle Dame uraufgeführt. Es basiert auf einem zwanzig Jahre älteren Libretto Il vincitor generoso, dass der Venezianer Francesco Briani für den Komponisten Antonio Lotti geschrieben hatte. Aufgeführt wurde das Briani / Lotti Gemeinschaftswerk Anfang 1709 zu Ehren König Friedrich IV. von Dänemark im damals führenden Theater Venedigs, dem San Giovanni Grisostomo. Das Libretto Vincis Polen-Oper sprengt mit Familienkonstellationen voll freudianischer Krämpfe und okkulter Praktiken herkömmliche opera seria-Konventionen. Es geht um einen unberechenbaren Gewaltherrscher, der die Weltordnung mit einer Politik, die nicht den Regeln der Vernunft und des Diensts am Menschen, sondern erratischen Impulsen und abergläubischen Ritualen folgt, an den Rand des Abgrunds treibt. Vincis Szenen gemahnen an Therapiesitzungen. Sie begleiten ihre Heldinnen und Helden in die Verliese der Seele und auf shakespeare?sche Schlachtfelder, wo sich die Lebenden aus Leichenbergen erheben. Gismondo re di Polonia von Leonardo Vinci ist eine Ersteinspielung und Weltpremiere. Vincis Gismondo wurde vom Countertenor Max Emanuel Cencic, und der Dirigentin Martyna Pastuszka wiederentdeckt und von Parnassus Art Productions in Wien neu produziert. Seit 2018 feierten die konzertanten Aufführungen in Wien, Gleiwitz, Moskau und Warschau Triumphe. Parnassus hat sich als Ziel gesetzt, seltene und unbekannte, historische Opernwerke, die sehr oft seit Jahrhunderten nicht gezeigt wurden, wieder zur Aufführung zu bringen und diese per CD einem breiten Publikum bekannt zu machen. Produziert ist die Gismondo, Re di Polonia CD vom Label Parnassus Arts Productions und präsentiert eine hochkarierte Besetzung mit Max Emanuel Cencic als Gismondo, Yuriy Mynenko als Otone, Sophie Junker als Cunegonda, Aleksandra Kubas-Kruk als Primislao, Jake Arditti als Ernesto, Dilyara Idrisova als Giuditta und Nicholas Tamagna als Ermano. Begleitet wird die Aufnahme von {oh!} Orkiestra Historyczna unter der Leitung von Martina Pastuszka. Am Cembalo spielt Marcin Swiatkiewicz. Ein besonderer Dank gilt Lukasz Strusinski vom Adam-Mickiewicz-Institut für die Unterstützung dieses Projekts.

Anbieter: buecher
Stand: 29.05.2020
Zum Angebot
Gismondo Re Di Polonia
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Leonardo Vincis Dramma per Musica Gismondo, Re di Polonia, wurde 1727 für Rom komponiert und dort in Teatro delle Dame uraufgeführt. Es basiert auf einem zwanzig Jahre älteren Libretto Il vincitor generoso, dass der Venezianer Francesco Briani für den Komponisten Antonio Lotti geschrieben hatte. Aufgeführt wurde das Briani / Lotti Gemeinschaftswerk Anfang 1709 zu Ehren König Friedrich IV. von Dänemark im damals führenden Theater Venedigs, dem San Giovanni Grisostomo. Das Libretto Vincis Polen-Oper sprengt mit Familienkonstellationen voll freudianischer Krämpfe und okkulter Praktiken herkömmliche opera seria-Konventionen. Es geht um einen unberechenbaren Gewaltherrscher, der die Weltordnung mit einer Politik, die nicht den Regeln der Vernunft und des Diensts am Menschen, sondern erratischen Impulsen und abergläubischen Ritualen folgt, an den Rand des Abgrunds treibt. Vincis Szenen gemahnen an Therapiesitzungen. Sie begleiten ihre Heldinnen und Helden in die Verliese der Seele und auf shakespeare?sche Schlachtfelder, wo sich die Lebenden aus Leichenbergen erheben. Gismondo re di Polonia von Leonardo Vinci ist eine Ersteinspielung und Weltpremiere. Vincis Gismondo wurde vom Countertenor Max Emanuel Cencic, und der Dirigentin Martyna Pastuszka wiederentdeckt und von Parnassus Art Productions in Wien neu produziert. Seit 2018 feierten die konzertanten Aufführungen in Wien, Gleiwitz, Moskau und Warschau Triumphe. Parnassus hat sich als Ziel gesetzt, seltene und unbekannte, historische Opernwerke, die sehr oft seit Jahrhunderten nicht gezeigt wurden, wieder zur Aufführung zu bringen und diese per CD einem breiten Publikum bekannt zu machen. Produziert ist die Gismondo, Re di Polonia CD vom Label Parnassus Arts Productions und präsentiert eine hochkarierte Besetzung mit Max Emanuel Cencic als Gismondo, Yuriy Mynenko als Otone, Sophie Junker als Cunegonda, Aleksandra Kubas-Kruk als Primislao, Jake Arditti als Ernesto, Dilyara Idrisova als Giuditta und Nicholas Tamagna als Ermano. Begleitet wird die Aufnahme von {oh!} Orkiestra Historyczna unter der Leitung von Martina Pastuszka. Am Cembalo spielt Marcin Swiatkiewicz. Ein besonderer Dank gilt Lukasz Strusinski vom Adam-Mickiewicz-Institut für die Unterstützung dieses Projekts.

Anbieter: buecher
Stand: 29.05.2020
Zum Angebot
Der andere Franz Kafka
29,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Bislang hat man in der Beschäftigung mit dem Weltschriftsteller Kafka keine wirklich grundlegende Rekonstruktion jenes "Blutsbruders" von Heinrich v. Kleist, Søren Kierkegaard und Franz Grillparzer vollzogen, als der Kafka selbst sich immer wieder begriffen, geschildert, reflektiert: Mithin als der er geschrieben hat. Man hat den Prager zumeist "theoriegesteuert" gelesen, statt im Sinn des nun angesagten "New Historicism" nach den "wirklichen" Antrieben für sein Schreiben, nach den sozialen Koordinaten seiner Existenz in der so umstürzlerischen Zeit zwischen 1900 und 1918 (Weltkriegsende) zu fragen. Mit Der andere Franz Kafka ändert sich dies. Ein Prager Dandy entsteht neu zwischen den Polen Einstein und Mozart, der Relativitätstheorie und der Musik. Was Stephen Greenblatt mit Shakespeare gelungen ist: den Autor zu "erden" und "vernünftig" verstehbar zu machen, könnten nun mit Blick auf Franz Kafka aus Prag gelingen. Dieser neue Blick löst noch bestehende Borniertheiten auf als die endliche Einlösung der brandaktuellen Forderung "genug dekonstruiert" (so Iris Radisch in der Zeit). Eine besondere Frucht dieser Rekonstruktion besteht schließlich darin, dass auch Kafkas Begegnung mit der neuesten Physik in der Person Albert Einsteins ins Bild geholt wird, als womöglich eine unerhörte Annäherung an die innerste Natur dessen, was man die Welt als "das Kafkaeske" zu sehen gelehrt hat.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.05.2020
Zum Angebot
Das Shakespeare-Bild in Europa zwischen Aufklär...
52,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhalt: "Shakespeare, Nature's Child": Der ästhetische Naturbegriff in der Shakespeare-Kritik des 18. Jahrhunderts von Wolfgang Weiss (München) - Shakespearian Adaptations and the Tyranny of the Audience by Brian Vickers (ETH, Zürich) - Shakespeares Geschichtsvision in romantischen Brechungen: Die Rezeption der Historien in England 1800-1825 von Ina Schabert (München) - Shakespeare, Voltaire, Baretti und die Kontextabhängigkeit von Rezeptionsaussagen von Klaus W. Hempfer (Berlin) - Un rendez-vous manqué: Shakespeare et les Français au XVIIIème siècle par Martine de Rougemont (Paris) - "O Treason of the Blood": Reverberations of "Othello" through the German Drama of the Eighteenth Century by Ilse Graham (London) - "The fairy way of writing": Von Shakespeare zu Wieland und Tieck von Roger Bauer (München) - Herders Shakespeare-Interpretation: Von der Dramaturgie zur Geschichtsphilosophie von Wolfgang Proß (München) - Shakespeare in Weimar von Eckhard Heftrich (Münster) - "So macht Gewissen Feige aus uns allen": Stufen und Vorstufen der Shakespeare-Übersetzung A.W. Schlegels von Jürgen Wertheimer (München) - Adam Müllers Shakespeare: Ein Verbündeter im romantischen Kampf gegen Napoleon von Johannes von Schlebrügge (München) - Shakespeare in der russischen Dichtung des Goldnen Zeitalters (1808-1840) von Efim Etkind (Paris) - Shakespeare in französischem und deutschem Gewande bei Polen, Russen und Tschechen von Hans Rothe (Bonn).

Anbieter: Dodax
Stand: 29.05.2020
Zum Angebot
Der andere Franz Kafka
39,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bislang hat man in der Beschäftigung mit dem Weltschriftsteller Kafka keine wirklich grundlegende Rekonstruktion jenes „Blutsbruders“ von Heinrich v. Kleist, Søren Kierkegaard und Franz Grillparzer vollzogen, als der Kafka selbst sich immer wieder begriffen, geschildert, reflektiert: Mithin als der er geschrieben hat. Man hat den Prager zumeist „theoriegesteuert“ gelesen, statt im Sinn des nun angesagten „New Historicism“ nach den „wirklichen“ Antrieben für sein Schreiben, nach den sozialen Koordinaten seiner Existenz in der so umstürzlerischen Zeit zwischen 1900 und 1918 (Weltkriegsende) zu fragen. Mit Der andere Franz Kafka ändert sich dies. Ein Prager Dandy entsteht neu zwischen den Polen Einstein und Mozart, der Relativitätstheorie und der Musik. Was Stephen Greenblatt mit Shakespeare gelungen ist: den Autor zu „erden“ und „vernünftig“ verstehbar zu machen, könnten nun mit Blick auf Franz Kafka aus Prag gelingen. Dieser neue Blick löst noch bestehende Borniertheiten auf als die endliche Einlösung der brandaktuellen Forderung „genug dekonstruiert“ (so Iris Radisch in der Zeit). Eine besondere Frucht dieser Rekonstruktion besteht schliesslich darin, dass auch Kafkas Begegnung mit der neuesten Physik in der Person Albert Einsteins ins Bild geholt wird, als womöglich eine unerhörte Annäherung an die innerste Natur dessen, was man die Welt als „das Kafkaeske“ zu sehen gelehrt hat.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.05.2020
Zum Angebot
Der andere Franz Kafka
30,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Bislang hat man in der Beschäftigung mit dem Weltschriftsteller Kafka keine wirklich grundlegende Rekonstruktion jenes „Blutsbruders“ von Heinrich v. Kleist, Søren Kierkegaard und Franz Grillparzer vollzogen, als der Kafka selbst sich immer wieder begriffen, geschildert, reflektiert: Mithin als der er geschrieben hat. Man hat den Prager zumeist „theoriegesteuert“ gelesen, statt im Sinn des nun angesagten „New Historicism“ nach den „wirklichen“ Antrieben für sein Schreiben, nach den sozialen Koordinaten seiner Existenz in der so umstürzlerischen Zeit zwischen 1900 und 1918 (Weltkriegsende) zu fragen. Mit Der andere Franz Kafka ändert sich dies. Ein Prager Dandy entsteht neu zwischen den Polen Einstein und Mozart, der Relativitätstheorie und der Musik. Was Stephen Greenblatt mit Shakespeare gelungen ist: den Autor zu „erden“ und „vernünftig“ verstehbar zu machen, könnten nun mit Blick auf Franz Kafka aus Prag gelingen. Dieser neue Blick löst noch bestehende Borniertheiten auf als die endliche Einlösung der brandaktuellen Forderung „genug dekonstruiert“ (so Iris Radisch in der Zeit). Eine besondere Frucht dieser Rekonstruktion besteht schließlich darin, dass auch Kafkas Begegnung mit der neuesten Physik in der Person Albert Einsteins ins Bild geholt wird, als womöglich eine unerhörte Annäherung an die innerste Natur dessen, was man die Welt als „das Kafkaeske“ zu sehen gelehrt hat.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.05.2020
Zum Angebot