Angebote zu "Modzelewski" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Modzelewski:Gesellschaftspsychologie ei
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 03.12.2018, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Gesellschaftspsychologie einer Revolution, Titelzusatz: Die 'Solidarnosc' als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde, Autor: Modzelewski, Karol, Redaktion: Skordos, Adamantios Theodor // Lübke, Christian, Verlag: Böhlau-Verlag GmbH // Böhlau Köln, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Europa // Geschichte // Kulturgeschichte // Polen // Aufstand // Revolution // 20. Jahrhundert // 1900 bis 1999 n. Chr // Europäische Geschichte, Rubrik: Zeitgeschichte // Politik (ab 1949), Seiten: 64, Abbildungen: 1 farbige Abbildungen, Informationen: kartoniert, Gewicht: 146 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Politiker (Polen)
26,51 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 111. Kapitel: Rosa Luxemburg, Tadeusz Mazowiecki, Leszek Balcerowicz, Edward Rydz-Smigly, Emanuel Ringelblum, Tomasz Arciszewski, Anton Radziwill, Karl Radek, Joachim Lelewel, Edward Szczepanik, Wojciech Korfanty, Stanislaw Mikolajczyk, Roman Dmowski, Andrzej Szczypiorski, Adam Asnyk, Wladyslaw Gomulka, Zygmunt Wojciechowski, Andrzej Frycz Modrzewski, Krzysztof Opalinski, Stanislaw Tyminski, Józef Beck, Jerzy Ossolinski, Stanislaw Mackiewicz, Hanna Gronkiewicz-Waltz, Boleslaw Piasecki, Piotr Farfal, Wanda Wasilewska, Anna Fotyga, Jerzy Szmajdzinski, Olgierd Górka, Jacek Kuron, Zbigniew Bujak, Tadeusz Tomaszewski, Szmul Zygielbojm, Stanislaw Ledóchowski, Longin Pastusiak, Jan Parys, Bronislaw Wesolowski, Adam Jerzy Czartoryski, Julian Klaczko, Woiwode, Romuald Traugutt, Karol Marcinkowski, Antoni Ponikowski, Nelli Rokita, Rafal Dutkiewicz, Stanislaw Estreicher, Abraham Blum, Bernard Goldstein, Elzbieta Bienkowska, Wladyslaw Wróblewski, Stefan Ledóchowski, Andrzej Kraszewski, Kazimierz Puzak, Danuta Hübner, Adam Sznaidmil, Stanislaw Staszic, Marian Zyndram-Koscialkowski, Zygmunt Berling, Jakub Berman, Józef Retinger, Stanislaw Poniatowski, Cezaryna Wojnarowska, Julian Balthasar Marchlewski, Arkadiusz Czartoryski, Edward Gierek, Zygmunt Modzelewski, Jerzy Hryniewski, Cezary Grabarczyk, Pawel Finder, Jaroslaw Lasecki, Józef von Koscielski, Janusz Onyszkiewicz, Witold Tomczak, Karol Modzelewski, Ignacy Potocki, Adam Rapacki, Adam Brodecki, Jan Ledóchowski, Piotr Jaroszewicz, Manuela Gretkowska, Mieczyslaw Moczar, Józef Andrzej Zaluski, Adam Daniel Rotfeld, Krystian Legierski, Marian Spychalski, Izabella Sierakowska, Zygmunt Milkowski, Aleksander Zawisza, Malgorzata Fornalska, Eugeniusz Wyzner, Karol Koziolek, Miroslaw Drzewiecki, Andrzej Milczanowski, Szymon Askenazy, Andrzej Potocki, Georg Joschke, Aleksander Wielopolski, Krzysztof Lipiec, Hugon Hanke, Andrzej Stanislaw Zaluski, Alfred Urbanski, Tadeusz Michejda, Stanislaw Trepczynski, Bronislaw Pieracki, Norbert Rasch, Aleksander Grad, Jan Tyssowski, Karol Majewski, Pawel Wojciechowski, Marek Biernacki, Stanislaw Kania, Stanislaw Kostka Potocki, Józef Lipski, Pawel Samecki, Józef Ostrowski, Zbigniew Derdziuk, Hilary Minc, Jolanta Fedak, Józef Swiezynski, Janusz Korwin-Mikke, Seweryn Blumsztajn, Ludwik Gorzkowski, Andrzej Tomasz Zapalowski, Maria Koszutska, Zygmunt Muchniewski, Johann Baptist Schindler, Jan Dabski, Zofia Dzierzynska, Wanda Krahelska-Filipowicz, Magdalena Sroda, Wojciech Filemonowicz, Bartosz Dominiak, Stanislaw Worcell, Slawomir Rogucki, Woiwodschaftsmarschall. Auszug: Rosa Luxemburg ( 5. März 1871 als Rozalia Luksenburg in Zamosc, Polen, damals Russisches Kaiserreich; 15. Januar 1919 in Berlin) war eine bedeutende Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung und des proletarischen Internationalismus. Sie wirkte vor allem in der polnischen und deutschen Sozialdemokratie als marxistische Theoretikerin und Antimilitaristin. Gegen die Kriegsunterstützung der SPD gründete sie zu Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 die Gruppe Internationale und leitete mit Karl Liebknecht den daraus hervorgehenden Spartakusbund. Als politische Autorin verfasste sie zahlreiche zeitkritische Aufsätze und ökonomische Analysen: vor 1914 u. a. in der Leipziger Volkszeitung, bis 1918 auch in der Haft und während der Novemberrevolution als Herausgeberin der Zeitung Die Rote Fahne. Am Jahreswechsel 1918/19 gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern der KPD, deren Programm sie...

Anbieter: buecher
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Politiker (Polen)
27,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 111. Kapitel: Rosa Luxemburg, Tadeusz Mazowiecki, Leszek Balcerowicz, Edward Rydz-Smigly, Emanuel Ringelblum, Tomasz Arciszewski, Anton Radziwill, Karl Radek, Joachim Lelewel, Edward Szczepanik, Wojciech Korfanty, Stanislaw Mikolajczyk, Roman Dmowski, Andrzej Szczypiorski, Adam Asnyk, Wladyslaw Gomulka, Zygmunt Wojciechowski, Andrzej Frycz Modrzewski, Krzysztof Opalinski, Stanislaw Tyminski, Józef Beck, Jerzy Ossolinski, Stanislaw Mackiewicz, Hanna Gronkiewicz-Waltz, Boleslaw Piasecki, Piotr Farfal, Wanda Wasilewska, Anna Fotyga, Jerzy Szmajdzinski, Olgierd Górka, Jacek Kuron, Zbigniew Bujak, Tadeusz Tomaszewski, Szmul Zygielbojm, Stanislaw Ledóchowski, Longin Pastusiak, Jan Parys, Bronislaw Wesolowski, Adam Jerzy Czartoryski, Julian Klaczko, Woiwode, Romuald Traugutt, Karol Marcinkowski, Antoni Ponikowski, Nelli Rokita, Rafal Dutkiewicz, Stanislaw Estreicher, Abraham Blum, Bernard Goldstein, Elzbieta Bienkowska, Wladyslaw Wróblewski, Stefan Ledóchowski, Andrzej Kraszewski, Kazimierz Puzak, Danuta Hübner, Adam Sznaidmil, Stanislaw Staszic, Marian Zyndram-Koscialkowski, Zygmunt Berling, Jakub Berman, Józef Retinger, Stanislaw Poniatowski, Cezaryna Wojnarowska, Julian Balthasar Marchlewski, Arkadiusz Czartoryski, Edward Gierek, Zygmunt Modzelewski, Jerzy Hryniewski, Cezary Grabarczyk, Pawel Finder, Jaroslaw Lasecki, Józef von Koscielski, Janusz Onyszkiewicz, Witold Tomczak, Karol Modzelewski, Ignacy Potocki, Adam Rapacki, Adam Brodecki, Jan Ledóchowski, Piotr Jaroszewicz, Manuela Gretkowska, Mieczyslaw Moczar, Józef Andrzej Zaluski, Adam Daniel Rotfeld, Krystian Legierski, Marian Spychalski, Izabella Sierakowska, Zygmunt Milkowski, Aleksander Zawisza, Malgorzata Fornalska, Eugeniusz Wyzner, Karol Koziolek, Miroslaw Drzewiecki, Andrzej Milczanowski, Szymon Askenazy, Andrzej Potocki, Georg Joschke, Aleksander Wielopolski, Krzysztof Lipiec, Hugon Hanke, Andrzej Stanislaw Zaluski, Alfred Urbanski, Tadeusz Michejda, Stanislaw Trepczynski, Bronislaw Pieracki, Norbert Rasch, Aleksander Grad, Jan Tyssowski, Karol Majewski, Pawel Wojciechowski, Marek Biernacki, Stanislaw Kania, Stanislaw Kostka Potocki, Józef Lipski, Pawel Samecki, Józef Ostrowski, Zbigniew Derdziuk, Hilary Minc, Jolanta Fedak, Józef Swiezynski, Janusz Korwin-Mikke, Seweryn Blumsztajn, Ludwik Gorzkowski, Andrzej Tomasz Zapalowski, Maria Koszutska, Zygmunt Muchniewski, Johann Baptist Schindler, Jan Dabski, Zofia Dzierzynska, Wanda Krahelska-Filipowicz, Magdalena Sroda, Wojciech Filemonowicz, Bartosz Dominiak, Stanislaw Worcell, Slawomir Rogucki, Woiwodschaftsmarschall. Auszug: Rosa Luxemburg ( 5. März 1871 als Rozalia Luksenburg in Zamosc, Polen, damals Russisches Kaiserreich; 15. Januar 1919 in Berlin) war eine bedeutende Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung und des proletarischen Internationalismus. Sie wirkte vor allem in der polnischen und deutschen Sozialdemokratie als marxistische Theoretikerin und Antimilitaristin. Gegen die Kriegsunterstützung der SPD gründete sie zu Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 die Gruppe Internationale und leitete mit Karl Liebknecht den daraus hervorgehenden Spartakusbund. Als politische Autorin verfasste sie zahlreiche zeitkritische Aufsätze und ökonomische Analysen: vor 1914 u. a. in der Leipziger Volkszeitung, bis 1918 auch in der Haft und während der Novemberrevolution als Herausgeberin der Zeitung Die Rote Fahne. Am Jahreswechsel 1918/19 gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern der KPD, deren Programm sie...

Anbieter: buecher
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Jahrbuch Polen 31 (2020): Polnische Wirtschaft
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Jahrbuch Polen wird vom Deutschen Polen-Institut Darmstadt herausgegeben. Die Bände 1 bis 6 erschienen unter dem Titel Deutsch-polnische Ansichten zur Literatur und Kultur, die Bände 7 bis 16 als Ansichten. Das Jahrbuch erscheint nun jedes Frühjahr mit einem Schwerpunktthema - unter den bisherigen Themen waren Umwelt, Männer, Arbeitswelt, Regionen, Kultur, Migration, Religion, Jugend, Stadt und Frauen.Aus dem Inhalt (insgesamt 16 Beiträge):Grzegorz Masik, Gründe für regionales Wachstum - Mehr als nur EU-Subventionen?Piotr Arak, Polen - Vom Auswanderungsland zum EinwanderungslandKarol Modzelewski & Grzegorz Sroczynski, Sie sind sauer? Wunderbar!Kacper Poblocki, Die transnationale Klasse im heutigen PolenReinhold Vetter, Transformation als Eliteprojekt - Debatten über Wirtschaftsreformen in den 1980er JahrenJan Opielka, Ein Vergleich, kein Vergleich - Die transformierte Ökonomie in Polen und TschechienSebastian Plóciennik, Besser geht's nicht? Die deutsch-polnischen WirtschaftsbeziehungenJakub Szumski, Schlangestehen. Traum und Wirklichkeit der sozialistischen KonsumgesellschaftJan Sowa, Neue Ellenbogengesellschaft. Politische Geneseund soziale Folgen des polnischen KapitalismusEdwin Bendyk, Vom Einholen und Überholen - Wo bleibt die Innovation?

Anbieter: Dodax
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Historie erinnern. Historie erzählen
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

HISTORIE bedeutet in der polnischen Sprache auch − wie im Deutschen − „Erzählung“, ist aber vor allem der Nominativ Plural des Substantivs „historia“ (Geschichte), das immer noch die von den Historikern betriebene wissenschaftliche Disziplin bezeichnet. Was den Titel unseres Jahrbuches angeht, hat der eigensinnige Gebrauch des Pluralis Majestatis eine doppelte Bedeutung: eine symbolische und eine praktische. Beide verbinden und überschneiden sich und ergeben dabei für das Instrumentarium des Historikers eine neue interessante Erfahrung. Das Leitmotiv der zweiten Ausgabe ist die erzählte und erinnerte Geschichte. Die hier versammelten Beiträge beschäftigen sich mit der theoretischen Reflexion über das kollektive Gedächtnis und zeigen zugleich die praktische Umsetzung der Theorie auf. Sie verbinden die Geschichte zweiten Grades mit der Beziehungsgeschichte und wollen durch eine detaillierte Analyse der deutsch−polnischen Beziehungen zu einem universalen Fragenkatalog gelangen. Darüber hinaus wollen wir den Lesern aktuelle Informationen über die wesentlichen geschichtswissenschaftlichen Probleme und Debatten in Polen liefern. Aus dem Inhalt: I. PANORAMA: HISTORIE IN POLEN II. HISTORIE ERINNERN – HISTORIE ERZÄHLEN III. HISTORIE AM ZENTRUM FÜR HISTORISCHE FORSCHUNG Mit Beiträgen von Katharina Blumberg−Stankiewicz, Hans−Jürgen Bömelburg, Piotr Buras, Etienne François, Maciej Górny, Jerzy Jedlicki, Kornelia Kończal, Georg Kreis, Andreas Lawaty, Iwona Meier, Karol Modzelewski, Lech Nijakowski, Stephan Stach, Robert Traba, Zofia Wóycicka, Klaus Zernack

Anbieter: Thalia AT
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot